Aktuelle Meldungen

BfArM: Warnung vor Rotschimmelreis

BfArM: Warnung vor RotschimmelreisRotschimmelreis wird traditionell in der Chinesischen Medizin eingesetzt und stellt eine natürliche Alternative zu herkömmlichen Statinen dar. Verantwortlich dafür ist der Inhaltsstoff Monakolin K. Dieser ist identisch mit dem Wirkstoff Lovastatin, der in zugelassenen und verschreibungspflichtigen Fertigarzneimitteln zur Senkung des Cholesterinspiegels enthalten ist.

Daher können Zubereitungen mit Rotem Reis, laut dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArm), die gleiche Wirkung entfalten wie Arzneimittel mit Lovastatin. Produkte ab einer Tagesdosis von 5 mg Monakolin K seien daher als Arzneimittel einzustufen. Gefährlich wird es, wenn Patienten unreflektiert Rotschimmelreisprodukte und Lovastatin gleichzeitig einnehmen. Monakolin K kann nach Auffassung des BfArM zahlreiche unerwünschte Wirkungen wie Schädigungen der Skelettmuskulatur und der Leber hervorrufen.  Unsere Empfehlung: Achten Sie bei Ihren Patienten auf eine mögliche Selbstmedikamentation und klären Sie über potenzielle Gefahren auf.


Quelle: http://goo.gl/SUwSa5; http://goo.gl/Rq8Hbp; http://goo.gl/xDfFKI; http://goo.gl/oE5Cym

< Zurück

Über uns:

Anschrift

Verband Unabhängiger Heilpraktiker e.V.
Gördelinger Straße 47
Iduna-Haus, Ecke Neue Straße
38100 Braunschweig

Service-Team

0531-2502143

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir sind Mitglied

Aktionsbündnis Patientensicherheit
Gesamtkonferenz Deutscher Heilpraktikerverbände und Fachgesellschaften